Architektonisches Essay

Posted on by Swan

Architektonisches Essay




----

Phänomenologie in der Architektur kann als ein Aspekt der Philosophie verstanden werden, die in der Erfahrung des gebauten Raumes und als Abkürzung für architektonische Phänomenologie eine historische architektonische Bewegung erforscht.

Übersicht [Bearbeiten]

Die Phänomenologie der Architektur ist das philosophische Studium der Architektur, wie es in der Erfahrung erscheint.

Im Gegensatz dazu ist die architektonische Phänomenologie eine Bewegung in der Architektur, die in den 1950er Jahren ihren Höhepunkt in den späten 1970er und 1980er Jahren erreichte und bis heute anhält, was sowohl intellektueller als auch ästhetischer Natur ist. Die architektonische Phänomenologie mit ihrer Betonung von Architektur als einer menschlichen Erfahrung, die historisch kontingent ist, stand in scharfem Kontrast zum Antihistorismus der Nachkriegsmoderne.





Als eine Bewegung trug es dazu bei, der Idee neue Legitimität zu verleihen, dass historische Gebäude wertvolle Erfahrungen für zeitgenössische Designer enthielten. Die Betonung der Geschichte war eine Herausforderung für die moderne Architektur der Nachkriegszeit, die schließlich zur postmodernen Architektur führte.[1]

Historische Entwicklung [Bearbeiten]

Amerikanische Architekten begannen zuerst in den 1950er Jahren an der Princeton University mit dem Studium der Phänomenologie unter Prof.

Jean Labatut, dessen Student Charles W. Moore als erster eine Dissertation mit dem Titel Water and Architecture (1958) schrieb, die stark auf der Philosophie von Gaston basierte Bachelard.[2] In Europa hat der Mailänder Architekt Ernesto Nathan Rogers durch seine einflussreiche Redaktion der Zeitschrift Casabella Continuità dazu beigetragen, die architektonische Phänomenologie in Europa voranzutreiben.[3] Er arbeitete mit dem Philosophen Enzo Paci zusammen und beeinflusste eine Generation junger Architekten wie Vittorio Gregotti und Aldo Rossi.[4] In den 1970er Jahren erlangte der norwegische Architekt, Theoretiker und Historiker Christian Norberg-Schulz mit seinem Buch "Genius Loci: Hin zu einer Phänomenologie der Architektur" (1979), das maßgeblich von Martin Heideggers hermeneutischer Ontologie geprägt war, internationale Anerkennung.[5][6][7]Christian Norberg-Schulz war für viele Architekturstudenten der 1980er Jahre eine wichtige Referenz in der architektonischen Phänomenologie,[8] vor allem, weil die Kombination von Texten und Bildern in seinen Büchern leicht zugängliche Erklärungen dafür lieferte, wie ein phänomenologischer Zugang zur Architektur in Entwürfe umgesetzt werden könnte.

Norberg-Schulz brachte eine große Anhängerschaft hervor, darunter sein Nachfolger an der Oslo School of Architecture, Thomas Thiis-Evensen.[9] In den 1970er Jahren war die School of Comparative Studies an der Universität von Essex, unter dem Einfluss von Dalibor Vesely und Joseph Rykwert, der Nährboden für eine Generation von architektonischen Phänomenologen, darunter David Leatherbarrow, Professor für Architektur an der Universität von Pennsylvania, Alberto Pérez-Gómez, Professor für Architekturgeschichte an der McGill University, und der "Architekt" Daniel Libeskind.

In den 1980er Jahren wurde der phänomenologische Ansatz der Architektur von Vesely und seinem Kollegen Peter Carl in ihrer Forschung und Lehre am Department of Architecture der University of Cambridge fortgeführt und weiterentwickelt. Als sich die architektonische Phänomenologie in der akademischen Welt etablierte, entwickelten Professoren Theorie-Seminare, die versuchten, das Spektrum der Ideen der Bewegung über Gaston Bachelard hinaus zu erweitern.[10] und Martin Heidegger, um Edmund Husserl, Maurice Merleau-Ponty,[11]Hans-Georg GadamerHannah Arendt und eine immer breitere Gruppe von Theoretikern, deren Denkweisen an Phänomenologie grenzten, wie Gilles Deleuze, Henri Bergson und Paul Virilio (Stadtplaner).

Schlüsselthemen [Bearbeiten]

Ort

Sehen Sie die Werke von Christian Norberg-Schulz und Nader El-Bizri

Bewegung

Sehen Sie die Arbeit von Jean Labatut

Supergrafiken

Sehen Sie die Arbeit von Charles W.

Moore

Regionalismus

Sehen Sie die Arbeit von Kenneth Frampton

Baumaterialien in ihren sensorischen Aspekten

Sehen Sie die Arbeit von Mohsen Mostafavi und David Leatherbarrow[12]

Wohnung

Das Phänomen des Wohnens war ein zentrales Forschungsthema in der architektonischen Phänomenologie.

Vieles, was in der Architektur verstanden wurde, war geprägt von dem späteren Gedanken Martin Heideggers in seinem einflussreichen Essay "Building Dwelling Thinking". Er verbindet das Wohnen mit dem, was er als "Versammlung des Vierfachen" bezeichnet, nämlich die Bereiche des Seins, die mit den Phänomenen verbunden sind: "die Errettung der Erde, die Aufnahme des Himmels (Himmel), die Einweihung der Sterblichen in ihren Tod, und das Erwarten / Erinnern der Gottheiten.

" Das Wesen des Wohnens ist nicht per se architektonisch, so wie das Wesen der Technik für ihn nicht per se technologisch ist.[13]

Einfluss in der Praxis [Bearbeiten]

Prominente Architekten wie Daniel Libeskind Steven Holl und Peter Zumthor werden von Juhani Pallasmaa als aktuelle Praktiker der Phänomenologie der Architektur beschrieben.





In den letzten Jahren wurde die phänomenologische Orientierung im architektonischen Denken verstärkt durch die Forschung einer neuen Generation jüngerer architektonischer Phänomenologen wie dem Philosophen und Architekten Nader El-Bizri, einem Heideggerschen Gelehrten mit umfangreichen phänomenologischen Arbeiten und Kommentaren zu Khôra und ein eigener Metaphysiker oder über die Praxis des akademischen Architekten Adam Sharr in Großbritannien.

Bemerkenswerte Architekten [Bearbeiten]

Bemerkenswerte Architekten im Zusammenhang mit architektonischen Phänomenologie gehören:

Siehe auch [Bearbeiten]

Referenzen [Bearbeiten]

Bibliographie (Hauptwerke dieser Bewegung) [Bearbeiten]

  • Nader El-Bizri, "'Qui êtes-vous Khôra?': Plato's erhalten Timaios", Existentia Meletai-SophiasVol.

    XI, Ausgabe 3-4 (2001), S. 473-490

  • Nader El-Bizri, "Auf KAI KHORA: Heidegger zwischen den Sophist und das Timaios", Studia PhaenomenologicaVol. IV, Ausgabe 1-2 (2004), S. 73-98.
  • Nader El-Bizri, "Ontopoiēsis und die Interpretation von Platons Khôra", Analecta Husserliana: Das Jahrbuch der phänomenologischen ForschungVol.

    LXXXIII (2004), S. 25-45.

  • Nader El-Bizri, "In den Dingen zuhause sein: Heideggers Überlegungen zur Wohnung", Umwelt, Raum, Ort Vol. 3 (2011) pp. 47-71.
  • Nader El-Bizri, 'Über Wohnung: Heideggerische Anspielungen auf architektonische Phänomenologie', Studia UBB Philosophia 60 (2015) pp.





    5-30.

  • Karsten Harries, Die ethische Funktion der Architektur (Cambridge, Massachusetts: MIT-Presse, 1997)
  • Deborah Hauptmann (Hrsg.), Der Körper in der Architektur (Rotterdam: 010 Verleger, 2006)
  • Benoît Jacquet & Vincent Giraud (Hrsg.), Aus den Dingen selbst: Architektur und Phänomenologie (Kyoto und Paris: Kyoto University Press und Ecole française d'Extrême-Orient, 2012). ISBN 978-4-8769-8235-6
  • David Lederkarre, On Weathering: Das Leben von Gebäuden in der Zeit, mit Mohsen Mostafavi (Cambridge, Massachusetts: The MIT Press, 1993)
  • Christian Norberg-Schulz, Genius Loci: Auf dem Weg zu einer Phänomenologie der Architektur (New York: Rizzoli, 1980)
  • Juhani Pallasmaa, Die Augen der Haut: Architektur und die Sinne (New York: Wiley, 1996/2005)
  • Alberto Pérez-Gómez, Architektur und die Krise der modernen Wissenschaft (Cambridge, Massachusetts: MIT-Presse, 1983)
  • Steen Eiler Rasmussen, Architektur erleben (Cambridge, Massachusetts: MIT-Presse, 1959)
  • Rush, Fred, Über Architektur (London & New York: Routledge, 2009)
  • Joseph Rykwert, Die Tanzsäule: Auf Bestellung in der Architektur (Cambridge, Massachusetts: MIT-Presse, 1996)
  • David Seamon & Robert Mugerauer (Hrsg.), Wohnung, Ort & Umwelt: Auf dem Weg zu einer Phänomenologie von Mensch und Welt (Martinus Nijhoff 1985 / Krieger Verlag 2000)
  • Dalibor Vesely, Architektur im Zeitalter der geteilten Repräsentation: Die Frage der Kreativität im Schatten der Produktion (Cambridge, Massachusetts: MIT-Presse, 2004)
  1. ^Otero-Pailos, Jorge (2010).





    Historische Wende der Architektur: Phänomenologie und Aufstieg der Postmoderne. Universität von Minnesota Presse.

    ISBN 9780816666041. 

  2. ^Otero-Pailos, Jorge (2010). Historische Wende der Architektur: Phänomenologie und Aufstieg der Postmoderne. Universität von Minnesota Presse. p. 102. ISBN 9780816666041. 
  3. ^Jorge Otero-Pailos, Theoretisierung der Anti-Avant-Garde: Anrufungen der Phänomenologie im architektonischen Diskurs, 1945-1989, (Dissertation: Massachusetts Institute of Technology, 2001)
  4. ^Vittorio Gregotti und Jorge Otero-Pailos, "Interview mit Vittorio Gregotti: Die Rolle der Phänomenologie in der Bildung der italienischen Neo-Avant-Garde", in Thresholds, n.

    21 (Herbst 2000), 40-46

  5. ^Mark Jarzombek-Die Psychologisierung der Moderne (Cambridge University Press, 2000).
  6. ^Er schrieb auch Absichten in der Architektur (1963)
  7. ^Zum Beispiel Martin Heideggers Aufsatz "Building Dwelling Thinking", 1951
  8. ^Der Norweger schloss 1949 an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich ab und wurde schließlich Dekan der Oslo School of Architecture.
  9. ^siehe Thomas Thiis-Evensen, Archetypen in der Architektur (Oxford: Oxford University Press, 1987)
  10. ^Gaston Bachelard Die Poesie des Raumes (1958)
  11. ^Maurice Merleau-Ponty Phänomenologie der Wahrnehmung (Englische Version 1962)
  12. ^Mohsen Mostafavi und David Leatherbarrow, über Verwitterung: Das Leben von Gebäuden in der Zeit (1993)
  13. ^* Nader El-Bizri, "In den Dingen zuhause sein: Heideggers Überlegungen zur Wohnung", Umwelt, Raum, Ort Vol.

    3 (2011) pp. 47-71; und Nader El-Bizri, 'Über Wohnung: Heideggerische Anspielungen auf architektonische Phänomenologie', Studia UBB Philosophia 60 (2015) pp. 5-30

Aufmerksamkeit auf




Top

Leave a Reply