Essay Scheidung

Posted on by Samudal

Essay Scheidung




----

Das Thema Scheidung scheint keine Einführung zu erfordern. Scheidung bezieht sich auf das oft unordentliche und schmerzhafte Ende einer Ehe. Im Guten oder im Schlechten ist Scheidung heutzutage ein sehr häufiges Ereignis. Die meisten sind davon berührt, entweder indem sie selbst als Ehepartner oder Kind durchgehen oder jemanden kennen, der sie als Ehepartner oder als Kind erlebt hat. Trotz der weit verbreiteten Vertrautheit mit den Auswirkungen der Scheidung sind die Details des Scheidungsprozesses weniger bekannt.





In diesem Abschnitt besprechen wir die wichtigen Konzepte und Verfahren, die in den Scheidungsprozess involviert sind, mit der aufrichtigen Hoffnung, dass die Aufklärung über diese Informationen helfen wird, Schmerzen zu minimieren.

Sie können sich wie die einsamste Person der Welt fühlen, wenn Sie über eine Scheidung nachdenken. Es ist daher wichtig, die Scheidung in der Perspektive zu halten, so dass sie dich nicht zerquetscht:

Das erste, was man über Scheidung wissen sollte, ist, dass es üblich ist und nichts, wofür man sich schämen müsste.

Jüngsten Statistiken zufolge beträgt die Scheidungsrate in den Vereinigten Staaten (0,40%) etwa die Hälfte der Eheschließungsrate (0,78%), was darauf schließen lässt, dass etwa 50% aller Ehen eine enorme Zahl sind!

- enden in Scheidung. Während die tatsächliche Bedeutung dieser Zahlen (angesichts der Tatsache, dass es unfair sein kann, vorherzusagen, wer sich künftig scheiden wird, basierend auf der heutigen Scheidung), ist unbestreitbar, dass sich eine große Anzahl von Amerikanern geschieden hat und wird Scheidung in der Zukunft.





Die Scheidung ist so alltäglich, dass sie zu einer Industrie für sich selbst geworden ist, da Anwälte und Matchmaking-Firmen nur einige der Gruppen sind, die wirtschaftlichen Nutzen aus dem Prozess ziehen.

Unter dem sozialen Druck so vieler Scheidungen ist das Stigma, das früher mit der Scheidung verbunden war, weitgehend verschwunden. Es ist weiterhin schmerzhaft, sich zu scheiden, aber mit so viel Gesellschaft ist es kein einsamer einsamer Ort mehr.

  • Scheidung ist eine alte Institution
  • Das zweite, was man über Scheidung wissen sollte, ist, dass es eine alte und ehrwürdige Institution ist.

    Menschen haben Scheidungen bekommen, solange Menschen heiraten. Die Leichtigkeit, mit der eine Scheidung erreicht werden kann, das soziale Stigma, das mit der Scheidung verbunden ist, und das Maß an Kontrolle, das religiöse und politische Mächte über die Scheidung ausgeübt haben, haben sich im Laufe der Zeit und Kulturen deutlich verändert.

    Auf der einen Seite deuten einige Berichte darauf hin, dass das islamische Recht einem Mann einst erlaubte, sich von seiner Frau scheiden zu lassen, indem er einfach dreimal den Satz "Ich scheide dich" aussprach. Andererseits deuten andere Berichte darauf hin, dass der englische König Heinrich XIII.





    Im 16. Jahrhundert so weit ging, dass die anglikanische Kirche geschaffen wurde (oder zumindest vollständig anerkannt wurde), um die Erlaubnis für eine Scheidung zu erhalten, die die katholische Kirche abgelehnt hatte ihm.

    Vor weniger als 50 Jahren war die Scheidung nur in den Vereinigten Staaten auf einer "Fehler" -Basis weit verbreitet; es konnte nur dadurch erreicht werden, dass dem Staat bestätigt wurde, dass einer der Partner sich so schlecht verhalten hat, dass der andere Partner freigelassen werden konnte.

    Akzeptable Gründe für die Scheidung von Fehlern variieren von Staat zu Staat, aber in der Regel enthalten Missbrauch, Ehebruch und Verlassenheit. Die Schwierigkeit, sich scheiden zu lassen, und ein kulturelles Klima, das die Scheidung stigmatisierte, trugen dazu bei, die Scheidungsraten niedrig zu halten. Seit den 1960er Jahren haben die meisten Staaten "schusslose" Scheidungsgesetze verabschiedet, die es Paaren erlauben, sich scheiden zu lassen, ohne ihr Fehlverhalten zu beweisen.

    Teilweise aufgrund dieser Reform und wahrscheinlich aufgrund anderer kultureller Veränderungen ist die Scheidungsrate gestiegen, und geschieden zu werden, wird nicht länger herabgewürdigt.

  • Scheidung muss nicht schrecklich sein
  • Die dritte Sache, über Scheidung zu wissen ist, dass es nicht immer schrecklich ist.

    Mit der Verfügbarkeit von verschuldensunabhängigen Scheidungsoptionen ist der Prozess der Scheidung nicht länger notwendigerweise kontradiktorisch. Die Partner sind nun frei, mit der Scheidung so ruhig und rational fortzufahren, wie sie es schaffen können. Sicherlich wird die Scheidung häufig aus einem Ehekonflikt geboren und geht als ein Knock-Down- Drag-Out-Kampf um Besitz, Sorgerecht und Stolz weiter.

    Aber moderne Scheidung kann auch freundschaftlich, bewusst und ohne Gerichtsverfahren stattfinden. Die Heiratstherapie kann konfliktbeladenen Partnern helfen, ihre Ehe zu reparieren, oder, wenn das nicht möglich ist, sie so positiv wie möglich zu trennen. Schiedsverfahren stehen zur Verfügung, um den Partnern zu helfen, ihre Besitztümer ohne Rückgriff auf die Gerichte erfolgreich zu teilen.

    Die Qualität der Scheidung, die jedes Paar am Ende erleben wird, wird stark von der Qualität der Beziehungen beeinflusst, die die Partner untereinander pflegen können, und mit professionellen Helfern, mit denen sie während des Trennungsprozesses zusammenarbeiten.

  • Scheidung ist ein legaler Prozess getrennt von einem emotionalen
  • Das vierte, was man über Scheidung wissen sollte, ist, dass es gleichzeitig eine emotionale Reise und ein legaler Prozess ist, und dass es am besten ist, diese beiden Aspekte der Scheidung getrennt zu halten, wenn das möglich ist.





    Die Ehe ist ein vom Staat anerkannter rechtlicher Vertrag, der Rechte, Privilegien und Verantwortlichkeiten verleiht. Aus rechtlicher Sicht ist Scheidung ein Prozess, bei dem die Partner von dem Ehevertrag ausgeschlossen werden und sichergestellt wird, dass die Dinge, für die die Ehegatten verantwortlich sind (einschließlich Kinder und Eigentum), ordnungsgemäß abgerechnet und gepflegt werden.

    Der sehr rationale und zielgerichtete legale Prozess der Scheidung steht in starkem Kontrast zu den chaotischen und emotionalen Aspekten der Scheidung, die mit massiven Lebensveränderungen einhergehen, die so bedeutsam und erschütternd sind wie der Tod einer Familie und die bedeutungsvolle Trauer, Wut, Trauer und Schmerz beinhalten können. Wir werden uns in diesem Dokument getrennt mit den emotionalen und rechtlichen Aspekten der Scheidung befassen.

  • Scheidung ist nicht das Ende der Welt
  • Das letzte, was man über Scheidungen wissen muss, ist, dass Scheidung nicht das Ende der Welt ist.

    Scheidung ist eine Krise mit einem sehr realen Ende, aber es ist auch ein sehr realer Neuanfang. Scheidung ist das Ende eines Kapitels des Lebens, aber nicht das Ende des Lebens selbst (auch wenn es sich so anfühlen mag).Inmitten der Scheidungskrise gibt es Samen von Möglichkeiten, das Leben wieder in etwas erfreulich Neues und kreatives Gut zu verwandeln. Es ist wichtig, diese hoffnungsvolle und wahre Botschaft in Erinnerung zu behalten, während sich der Prozess entfaltet.

    Aufmerksamkeit auf




    Top

    Leave a Reply